Internetmarketing Blog

Mit Videos Geld verdienen Teil 2 – Technik

Mit Videos Geld verdienen - Teil 2

Im Teil 2 meiner Artikelserie „Mit Videos Geld verdienen“ werde ich detailliert auf die Technik eingehen, die benötigt wird, um ein Video zu erstellen. Dafür sind keineswegs immer teure und professionelle Tools notwendig. Viele kostenlose Video Tools erfüllen genauso ihren Zweck.

Die Wahl der Technik richtet sich nach dem Video welches du erstellen willst. Bei einer Produktpräsentation wirst du mit Sicherheit andere Techniken und Software einsetzen, als bei einem Tutorial bzw. einer Video Anleitung.

 

4 Möglichkeiten für eine Produktpräsentation

 

Bei einer Produktpräsentation hast du viele verschiedene Möglichkeiten. Die wohl einfachste wäre eine Kamera aufzustellen und vor dieser das Produkt zu präsentieren. Die günstigste Lösung in diesem Falle wäre das eigene Smartphone. Die heute erhältlichen Geräte leisten hier erstaunliches.

Wer hier ein wenig professioneller vorgehen möchte, aber dennoch kein Vermögen für eine teure Kamera ausgeben möchte, dem empfehle ich eine Kamera aus der Kodak Zi Reihe. Die beste war hier die Kodak Zi8, diese ist aber leider nicht mehr erhältlich (ich habe noch eine auf eBay bekommen 😉 ). Bei diesen Kameras ist das Preis-Leistungs-Verhältnis unschlagbar.

Eine weitere Art der Produktpräsentation sind PowerPoint Folien. Dafür benötigst du lediglich ein paar aussagekräftige Fotos vom entsprechenden Produkt, welche du dann in einer Slideshow über PowerPoint oder ähnliche Programme präsentiert und entsprechend kommentierst. Die günstigsten und einfachste Version einer Präsentation dieser Art zu erstellen, ist das Präsentationstool von Google.

 

Das Google Tool für Präsentationen kurz vorgestellt

 

Wer eine eigene Softwarelösung bevorzugt nutzt entweder Microsoft Office oder die kostenlose Möglichkeit von OpenOffice. Für die Videoaufzeichnung deiner Präsentation benötigst du eine Screencast Software (Bildschirmaufnahmen). Diese stelle ich dir bei den Videoanleitungen etwas genauer vor.

Die dritte Möglichkeit einer Produktpräsentation, welche sehr gut funktioniert, ist das erzählen einer Geschichte mit Bildern. Das wohl genialsten Programm hierfür ist VideoMakerFX. Ich habe mit dieser Software ein Video zum Thema Hunde Erziehung erstellt und veröffentlicht und damit bisher 2445 Views und 14 Verkäufe generiert. Hier findest du dieses Video.

Ich habe dieses Video nicht einmal kommentieren müssen und dennoch einiges an Geld verdienen können. Wenn du dich einmal in diese Software eingearbeitet hast, ist so ein Video innerhalb von einer halben Stunde erstellt und veröffentlicht.

Die vierte Art der Produktpräsentation ist die Nutzung eines Videoportals mit fertigen Vorlagen. Flixpress ist hier ein Anbieter den ich sehr empfehlen kann. Das folgende Video habe ich hiermit erstellt: Internet Marketing Start-Up

 

Video Anleitungen und Tutorials schnell und einfach erstellt

 

Videoanleitungen und Tutorials erstellt man am besten mit einer Screencast Software. Screencast Aufnahmen (Bildschirmaufnahmen, auch Screencapture genannt), sind die am meisten verwendete Art der Präsentation, um Anleitungen, Tutorials oder auch Produkte zu präsentieren. Egal ob du etwas erklären möchtest, eine Software vorstellen oder deinen Interessenten einen Einblick in einen Mitgliederbereich geben möchtest, mit Screencast Aufnahmen kannst du alles realisieren.

Die Vielfalt der Softwarelösungen ist hier groß. Ich möchte dir in diesem Artikel 3 verschiedene Programme vorstellen, die ich selbst getestet habe und empfehlen kann. Eins davon ist kostenlos.

Camtasia ist mit Sicherheit das bekannteste Programm, um Screencast Aufnahmen zu erstellen. Obwohl diese Software nicht zu den billigsten gehört, ist sie dennoch meine Empfehlung für jeden der professionelle Video Anleitungen erstellen möchte.

Neben der Möglichkeit von Screencast Aufnahmen stehen dir bei dieser Software alle Tools für eine professionelle Videobearbeitung zur Verfügung. So kannst du nicht nur bestimmte Informationen hervorheben, sondern auch verbergen. So kannst du während deiner Video Anleitung z.B. deine Passwörter unkenntlich machen.

Das zweite Programm ist Screecast-o-Matic. In vielen Fällen wird hier schon die kostenlose Version ausreichen. Wer mehr will, bezahlt $15 pro Jahr und kann das Programm komplett und uneingeschränkt nutzen. Der Vorteil von Screecast-o-Matic ist, dass es hierfür auch eine Plugin Erweiterung für deinen Browser gibt und es dadurch nicht einmal auf dem eigenen Rechner installiert werden muss.

Das dritte und letzte Programm, was ich dir in dieser Reihe vorstellen möchte, ist kostenlos. Es nennt sich Open Broadcaster. Diese Software hat sehr viele Einstellungsmöglichkeiten und liefert hervorragende Ergebnisse. Um dir diese Software vorzustellen, habe ich eine kurze Video Anleitung erstellt:

 

Video zur Open Broadcaster Software

 

Für eine gute Video Anleitung ist natürlich auch das richtige Mikrofon ausschlaggebend. Ich habe in diesem Bereich schon einige ausprobiert. Meine klare Empfehlung geht hier an das Samson Meteor Mic USB Studio/Podcast. Es ist einfach anzuschließen und liefert eine hervorragende Tonqualität.

 

Fazit: Wie du sehen kannst gibt es für jeden Geldbeutel eine Möglichkeit, um mit Videos Geld verdienen zu können. Selbst wer keinen Cent für die Videoerstellung ausgeben möchte, kann dennoch professionelle Videos erstellen.

Die größte Hürde, um mit Videos Geld zu verdienen, ist das eigene TUN. Auch ich habe am Anfang Probleme mit der Erstellung eigener Videos gehabt. Aber ich kann sagen, dass die Videos mit der Zeit automatisch immer besser werden. Wenn du dir einmal die erfolgreichen Kanäle auf YouTube anschaust, sind dort in den seltensten Fällen professionelle Videos veröffentlicht.

Einer der wichtigsten Faktoren für die Videoerstellung ist das richtige Skript. Je mehr du dir vorher Gedanken machst, was dein Video beinhalten soll und wie du es vermitteln möchtest, desto erfolgreicher werden deine Videos. Genau um dieses Thema wird es im nächsten Artikel gehen.

Natürlich gibt es noch viele weitere Softwarelösungen, um ein Video zu erstellen. Ich habe dir hier nur meine Top Empfehlungen aufgelistet. Falls Du noch weitere kennst und empfehlen kannst, freue ich mich auf deinen Kommentar.

 

Links zum Artikel „Mit Videos Geld verdienen – Teil 2“

 

Weitere interessante Tools zum Thema

 

Opt In Image
Jetzt erfolgreich im Internet
4 Ebooks direkt und kostenlos downloaden!

Internet Marketing Wissen und Systeme zum Geld verdienen
komprimiert in vier Ebooks für direkte Umsetzung und messbaren Erfolg.
Jetzt Email-Adresse eingeben und direkt downloaden!



28. November 2014
Kommentare
  1. Gerhard Minsel sagte am 29. November 2014 17:26:

    Hallo Sven,
    als Ergänzung zu dem Artikel, der wieder sehr aufschlußreich ist, möchte ich noch zwei weitere Software nennen.
    Eine wahrscheinlich noch nicht so bekannte Software ist „Explaindio Video Creator“ Diese Software ist deshalb so interessant, weil sie einmal von sich aus viele Images, Backgrounds und Musikvorlagen mitbringt und man auch noch ein Mega Bundle dazu buchen kann. Zusätzlich gibt es auch noch Bonusdatein.
    Der absolute Vorteil liegt aber darin, dass man viele Vorlagen bis hin zu den Musikstücken von VideoMakerFX als Kopie in diese Software exportieren kann. So hat man noch eine größere Auswahl.
    Der Nachteil ist allerdings, dass jetzt die Einführungsphase vorbei ist und natürlich auch der Preis von damals 32,95 $ auf augenblicklich 54,95 $ für die Grundversion gestiegen ist. Hinzu kommt auch noch der Preis für das Mega Bundle.

    Aber, er ist immer noch günstiger als für VideoScribe und während man für VideoScribe jedes Jahr bezahlen muss, ist das für „Explaindio“ bis jetzt einmalig.

    Wer es sich einmal anschauen möchte, kann diesen Link benutzen. Das ist kein Affiliate Link!
    http://explaindio.com/index.html

    Der zweite Vorschlag und für weitaus weniger einmaliger Zahlung ist „EasySketchPro2“ Diese Software kostet noch genau 29 $. Auch sie hat einige Sachen drin, mit denen man schon ganz schön was anstellen kann. Und ab und zu gibt es Bonusdatein zum Runterladen. Für Anfänger und für die, die nicht so viel Geld ausgeben möchten, genau das richtige. 😉 Zusätzlich bekommt da noch eine ausführliche Anleitung als PDF Datei zum Runterladen. Und wer nicht so gut Englisch kann, muss sich eben die Mühe machen und den Übersetzer von Google benutzen.

    Aber besser erklären es die kurzen Videos auf dieser Seite. Auch das ist kein Affiliate Link!
    http://easysketchpro.com/

    Eins noch zu der Screencast Software. Wer „Magix Video Deluxe 2013 Premium“ besitzt, kann auch damit Screencast Aufnahmen erstellen. Alle nachfolgenden Version im Premium oder Plusbereich haben das sowieso.

    Ich hätte gerne als Beweis ein von mir erstelltes Video mit „Explain Video Creator“ hier vorgestellt. Aber, da ich nicht weiß, ob das zulässig ist, habe ich den You Tube Link weggelassen. Falls Doch kann ich es ja nachholen. 😉

    Jetzt höre ich aber auf. So lang sollte der Text eigentlich gar nicht werden. Vielleicht hilft es den einen oder anderen zusätzlich bei der Auswahl seiner Software.

    Grüße Gerhard

  2. image
    Mr. Netztipps sagte am 29. November 2014 18:44:

    Hallo Gerhard,

    Danke für deinen Kommentar und die zusätzlichen Tipps. Die werde ich mir mal genauer anschauen, kannte ich auch noch nicht. Deinen YouTube Link kannst Du einstellen, so sieht jeder gleich einmal was möglich ist. Die Preise finde ich ok, wenn ich das noch in Euro umrechne, ist das nicht viel. Aber erst mal schauen, was sie können 😉

  3. Gerhard Minsel sagte am 29. November 2014 21:41:

    Danke Sven, mache ich.

    Das Video ist mit Explaindio Video Creator gemacht.
    http://youtu.be/ckqYxmscdd4

    Ein Video mit EasySketchPro2.0 ist noch in Arbeit. Sowie es auf You Tube ist, poste ich den Link hier rein.

    Grüße Gerhard

  4. image
    Mr. Netztipps sagte am 30. November 2014 10:39:

    Gerhard ich habe mal ein wenig gekürzt. Wollte ja nur ein Video als Beispiel und nicht fünf 😉 Der Explaindio Video Creator scheint ähnlich dem VideoMakerFX. Liegt wohl daran, dass es der gleiche Hersteller ist.

  5. Gerhard Minsel sagte am 30. November 2014 15:59:

    Ja so ist es Sven
    und deshalb kann man ja im Explaindio Video Creator alle Bilder, Slides und Musik problemlos aus VideoMakerFX importieren und hat so eine noch größere Auswahl, ohne zusätzliches Geld zu bezahlen.

    Deshalb ist VideoMakerFX nicht umsonst gekauft worden, wenn man sich noch Explaindio kauft. Natürlich kann Explaindio noch vielmehr. Aber dazu wird einem ein Trainigszentrum nach dem Kauf bereit gestellt, um mehr zu erfahren.

    Ich wünsche Dir noch einen schönen 1. Advent

    Grüße Gerhard

  6. Maik Strunk sagte am 17. Dezember 2014 17:39:

    Hallo Sven,
    ich bin jetzt hier im 2. Artikel angekommen und wieder mal Baff. Sehr, sehr viel Mehrwert und was soll ich dir sagen, meine aktuelle Software zum Abfilmen hat gerade den Geist aufgegeben, Update oder wat auch immer, da kommen diese Infos gerade recht.

    Danke für diesen Artikel

    Lg. Maik Strunk

  7. image
    Mr. Netztipps sagte am 17. Dezember 2014 19:05:

    Hallo Maik danke, also ich bin ein absoluter Fan von Camtasia, auch wenn das ja nicht unbedingt billig ist. Gute Alternative ist Screecast-o-Matic. Man sollte halt immer überlegen für was. Unschlagbar ist Camtasia in der Qualität und Dateigröße. Ein Video mit Screecast-o-Matic oder Magix aufgenommen hat fast doppelte Dateigröße. Wer auf externes Hosting angewiesen ist (Videokurs ect.) kann hier schnell ein paar Euro sparen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


5 + 5 =